top of page

Naturkosmetik Marketing Ratgeber

Sieben goldene Regeln im Social-Media-Marketing

Aktualisiert: 30. Jan.


Social-Media-Marketing ist ein sicherer Weg, um direkt mit Interessenten in Kontakt zu kommen, dauerhafte Beziehungen zu Kunden aufzubauen und deine Naturkosmetik neu zu positionieren. Doch Social-Media-Marketing enthält hunderte von Details. Es erfordert strategisches Denken, um einen einzigartigen Ansatz zu entwickeln, der perfekt zu deiner Marke passt und deine Produkte unter den Massen der anderen Marken hervorstechen lässt.


Diese sieben goldenen Social-Media-Regeln zeigen dir, was deine Kunden wirklich auf Instagram, Facebook und Co. von dir erwarten.


Pflanzliche Kosmetik ästhetisch präsentiert

In diesem Artikel:

FAQ



Sieben goldene Social-Media-Regeln (nicht nur) für Naturkosmetik-Marken


Regel No. 1: Lerne deine Community zu verstehen


Sei offen für die Erfahrungen deiner Community und lerne so viel wie möglich über deine Follower. Das beinhaltet das Durchschnittsalter und andere demografische Informationen wie Geschlecht, Standort und das jeweilige Interesse an Inhalten. All diese Eigenschaften sind wichtig, wenn du in der Lage sein willst, einzigartige und qualitativ hochwertige Social-Media-Beiträge zu erstellen. Betrachte soziale Netzwerke als Werkzeug für den Kundenservice. Höre deinen Followern zu, analysiere ihre Kommentare und gewinne neue Erkenntnisse darüber, wie du die Probleme deiner Zielgruppe lösen kannst.


Das bedeutet: Anstatt eine Markenbotschaft nach der nächsten zu propagieren, finde lieber heraus, was deine Zielgruppe bewegt!



Regel No. 2: Qualität als Erfolgsfaktor


Weißt du, warum Menschen Unternehmensseiten auf sozialen Plattformen folgen? Sie erwarten interessante, lehrreiche und relevante Inhalte. Marken, die keine erstklassigen Inhalte veröffentlichen, verstoßen gegen die Qualitätsregel. Vermeide es also, zu oft Markeninhalte zu posten. Die meisten Marketer folgen dem 80/20-Prinzip: Sie veröffentlichen 80 Prozent ihrer Beiträge mit Mehrwert und 20 Prozent der Posts sind für Markenbotschaften reserviert.


Hautpflege-Beispiel: Anstatt zum zehnten Mal in diesem Jahr dein Feuchtigkeitsserum in die Kamera zu halten und die Inhaltsstoffe herunterzubeten, könntest du deine Zielgruppe darüber informieren:

  • In welchen Situationen die Haut Feuchtigkeit verliert und eine Extraportion von außen benötigt

  • Erklären was der Unterschied zwischen feuchtigkeitsspendenden und feuchtigkeitsbindenden Inhaltsstoffen ist

  • Verschiedene Inhaltsstoffe (auch die der Mitbewerber) vergleichen und Übersichten erstellen


Regel No. 3: Influencer Marketing


Die Macht der Social Influencer ist so groß, dass sie zu einem neuen Kanal im digitalen Marketing geworden sind. Dabei spielen zwei Dinge eine entscheidende Rolle: Bekanntheit und Engagement. Wenn deine Marke schnell bekannt werden soll, engagiere einen Top Social-Media-Influencer. Eine Person mit 200.000 Followern kann dein Unternehmen sofort populär machen. Wenn du deine Conversions steigern möchtest, solltest du dich auf Mikro-Influencer konzentrieren. Diejenigen mit bis zu 50.000 Followern haben ein treues Publikum. Sie können ihre Anhänger dazu bringen, Maßnahmen zu ergreifen und deine Produkte zu kaufen.



Regel No. 4: Mehr als Posts ✼ Ergänzende Inhalte


Eine gut geplante und sauber umgesetzte Social-Media-Strategie arbeitet mit Synergien. Es wird deine Online-Sichtbarkeit verbessern, dir helfen qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen und Follower dazu anzuregen, deine Posts zu teilen.


Naturkosmetik-Beispiel: Eine rein pflanzliche Beauty Brand kann durchaus Inhalte zum Thema "vegan" veröffentlichen oder teilen, die nichts mit dem Thema Hautpflege an sich zu tun haben.


Naturkosmetik im Social Media Marketing

Regel No. 5: Fokus auf das Wesentliche


Konzentriere dich auf deine Zielgruppe und entwickle deinen Content genau für deine Follower. Erstelle nicht für jedes soziale Netzwerk ein Konto, insbesondere wenn du ein kleines Unternehmen führst. Eine bessere Lösung ist es, ein oder zwei Plattformen zu nutzen, von denen du weißt, dass deine Zielgruppe hier aktiv ist und dich unterstützt.


Beispiel: Hast du nur ein einziges unverpacktes Produkt im Sortiment, ist die Kooperation mit einem ZeroWaste-Verband wenig zielführend. Richtet sich deine Hautpflege eher an eine sehr junge Zielgruppe, benötigt deine Marke nicht unbedingt ein Profil auf Facebook.



Regel No. 6: Aktualität & Erreichbarkeit in sozialen Medien


Erreichbarkeit bedeutet, dass eine Zielgruppe Kontakt zu dir aufnehmen und eine nahezu sofortige Antwort erwarten kann. Vergesse nicht, dass soziale Netzwerke in erster Linie als Kommunikationskanäle aufgebaut wurden. Social Media ist eine Möglichkeit, eine Community aufzubauen und deinen Followern in den sozialen Medien zu zeigen, dass du dich für sie interessierst.


In der Praxis: Beginne deine Highlights nicht mit Stories, die Jahre zuvor erstellt und mittlerweile an Aktualität verloren haben, sondern halte sie stets aktuell. Antworte zeitnah auf direkte Nachrichten und Kommentare. Lösche außerdem Spam-Kommentare unverzüglich, denn diese "belästigen" auch deine Zielgruppe. Und: Poste regelmäßig Beiträge!

Naturkosmetik hochwertig präsentieren


Regel No. 7: Social Media Controlling


Überlasse den Erfolg deiner Social-Media-Aktivitäten nicht deinem Bauchgefühl. Führe regelmäßig Analysen mit den wichtigsten KPIs durch (z.B. mit FanPageKarma) und leite hieraus nachvollziehbare Optimierungen ab. Zu nah dran am eigenen Content? In diesem Fall können externe Social Media Audits und Reportings helfen. Achte darauf, eine Agentur oder einen Consultant zu engagieren, der sich mit der Beauty-Branche und bestenfalls mit den Besonderheiten von Naturkosmetik-Kunden auskennt.


Fazit

Jede Naturkosmetik-Marke sollte sich an diese Grundregeln des Social-Media-Marketings halten. Andernfalls verlierst du schnell den Fokus und gefährdest das Ergebnis deines Social-Media-Marketings. Befolge die Regeln, um den langfristigen Erfolg deiner Social Media Kanäle sicherzustellen.


Viel Erfolg dabei!

Unterschrift Lisa





FAQ zu den goldenen Social Media Regeln


Warum ist Qualität wichtiger als Quantität im Social Media Content?

Welche ergänzenden Inhalte können Naturkosmetikmarken im Social Media Marketing anbieten?

Wie hält man seinen Social Media Auftritt fokussiert und effektiv?

Wie wichtig sind Aktualität und Erreichbarkeit in Social Media für Naturkosmetikmarken?

Warum ist das Controlling von Social Media Aktivitäten wichtig?


Möchtest du wissen, wie andere Naturkosmetikmarken ihr Social Media Marketing gestalten? Das "Start Social" Abo gewährt dir einzigartige Einblicke in die Posts der Wettbewerber.

Instagram Naturkosmetikbranche Frau mit Likes und Herzen

Comments


bottom of page